Projekt Apulien

Je weiter es in den Süden von Italien geht, desto schlimmer sind die Zustände für die Tiere. Da wir mit Apulien familiär verwurzelt sind, erleben wir  selber schon seit Jahren hautnah, was dort noch für Tierschutzarbeit geleistet werden muss und während unseres begrentzten Aufenthalts dort, tun wir was wir können.

Ansonsten übernehmen natürlich unsere italienischen Kollegen die Tierschutzarbeit vor Ort.

 

Vorstellen möchten wir Ihnen eine davon: Paola Rollo, die 1. Vorsitzende des Vereins O.R.A.A. die in Italien bemerkenswerte Arbeit leistet. Paola kämpft dort mit so viel Herzblut für die armen Hunde, die in den berüchtigten "Horrorlagern" festsitzen und zum sterben verurteilt sind, wenn ihnen keiner hilft.

 

Hier ein kleiner Einblick, was Tierschützer erwartet, wenn sich einmal die Tore eines Caniles öffnet: Nach langem Kampf ist das Canile Neviano für die Tierschützer geöffnet worden und der Anblick war mehr als grauenhaft und unvorstellbar. Leider gibt es noch unzählige solcher Canile und daher möchten wir gemeinsam mit Paola und auch anderen Tierschützern dafür kämpfen, dass diese Hunde dort rauskommen. Wie hoch sich der Kostenfaktor für die medizinische Versorgung beläuft ist unvorstellbar!!!

Der Zustand dieses Canile stockte den Tierschützern den Atem, die Tiere waren in einem absolut katastrophalen Zustand. Sie vegetierten zwischen Skeletten, Kadavern und in ihren eigenen Exkrementen vor sich hin. Die Hunde wurden kaum gefüttert, es gab verschimmeltes Brot und Wasser - wenn es überhaupt etwas gab. Alte, schwache, kranke Tiere und Welpen hatten erst garkeine Chance überhaupt etwas Futter zu ergattern und starben den Hungerstod. Die Kadaver wurden einfach liegen gelassen. Unfassbar grausam!

Diese Anlage war ursprünglich für 65 Tiere vorgesehen - allerdings wurden ca. 200 Hunde auf engstem Raum dort vorgefunden. Über 50% der Tiere waren schwerstkrank!!! Die anlage ist teilweise doppelreihig angelegt. Vorne gibt es Zwinger ohne Regenschutz, als "Hütte" diente eine Mülltonne, dahinter sind winzige kleine dunkle Löcher, dort wurden mehrere Hunde auf engstem Raum zusammengepfercht. Ein Bild des Grauens. Wir haben Ihnen bewusst, die schlimmsten Bilder erspart.

Seitdem die Tore offen sind, dürfen Paola und ihre Tierschutzkollegen sich um die Hunde kümmern und suchen händeringend um Unterstützung. Die Ausgaben sind für uns unvorstellbar - und in erster Linie galt es, dass die Tiere überhaupt noch eine Chance haben zu überleben. Kosten für Tierarzt, Medikamente und Futter mussten und müssen weiterhin gestemmt werden. Der Wettlauf mit der Zeit hatte begonnen und viele Tiere haben es nicht geschafft. Genauso wie der Schäferhund auf dem oberen Bild. Für ihm alle Hilfe und Hoffnung zu spät. Eine arme Seele die sich aufgegeben hat und niemals erfahren durfte, wie schön ein Hundeleben sein kann. Wir trauern um all die armen Geschöpf, die für den menschlichen Profit Höllenqualen durchmachen müssen.

 

Mittlerweile sind einige Monate vergangen und wir konnten uns von Paolas wundervollen Tierschutzarbeit und ihre Hingabe zu den Tieren überzeugen. Sie konnte schon sehr viel erreichen und mittlerweile kann man das Canile Neviano auch betreten - ohne einen Schock zu bekommen. Davon konnten wir uns selbst vor Ort überzeugen und haben Paola als sehr verantwortungsbewusst kennengelernt, die mit ihrem unermüdlichen Engagement für die Tiere kämpft.

 

Es ist und ein großes Anliegen, unseren italienischen Kollegen bei dem Kampf gegen die korrupten Canilebetreiben zu unterstützen und diesem Tierleid ein Ende zu bereiten.

Daher werden wir versuchen Paola so gut, wie es geht finanziell zu unterstützen, damit sie vor Ort alles nötige für die Versorgung der Hunde bewältigen kann. Zwar geht es den Hunden jetzt viel besser, doch die Tierarztkosten sind immer noch extrem hoch.

Das Canile Neviano ist nur eines von vielen Canilen - die wirkliche "Horrorlager" sind!!!! Es ist ein langer und harter Kampf bis Tierschützer die Öffnung der Tore für solch ein Canile erreichen, denn hier steht der menschliche Profit im Vordergrund. Und wenn sich die Tore öffnen, dann können Sie anhand der Bilder schon erkennen, wieviel die medizinische Versorgung alleine kostet!!!!

Wenn Sie uns mit Ihrer Spende in Apulien unterstützen möchten, dann nutzen Sie bitte in Ihrer Überweisung den Verwendungszweck "Projekt Apulien". Wir werden das Geld dann gezielt dort in der Form einsetzen, wo der größte Bedarf herrscht. Vergessen Sie nicht Ihre vollständige Adresse anzugeben, wenn Sie eine Spendenbescheinigung möchten!

KONTAKTDATEN:

Tierhilfe Streuner & Co. e.V.
Heppenheimer Weg 46
40227 Düsseldorf

Mobil: 0172-2626993 (AB)

E-Mail: info [ät] tierhilfe-tisco. de

SPENDENKONTO:

Stadtsparkasse Düsseldorf

BIC: DUSSDEDDXXX

IBAN: DE48 3005 0110 1006 6608 88

TISCO über Online-Einkäufe unterstützen:

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten

Projekt Düsseldorfer Streetdogs

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Projekt Düsseldorfer Stadttauben

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Tierhilfe Streuner & Co. e.V.